Berechnung Handelsvertreterausgleich

 

 

 

 

 

 

Nach Beendigung des Vertrages hat der Handelsvertreter gemäß § 89 Abs.1 b HGB einen Anspruch auf angemessenen Ausgleich. Der Ausgleichsanspruch setzt seit der am 4. August 2009 in Kraft getretenen Änderung des § 89 b HGB voraus: (a) die Beendigung des Vertragsverhältnisses, (b) erhebliche Vorteile des Prinzipals aus dem vom Handelsvertreter geworbenen Kundenstamm auch nach der Vertragsbeendigung und (c) Billigkeit einer Ausgleichszahlung, insbesondere unter Berücksichtigung der Verluste des Handelsvertreters infolge der Vertragsbeendigung.

Der Ausgleichsanspruch ist gem. § 89 b Abs. 4 S. 2 HGB innerhalb einer Ausschlussfrist von einem Jahr geltend zu machen.

Für die schlüssige Berechnung ist der Handelsvertreter darlegungs-und beweisbelastet. Wir bieten Ihnen mit dem nachfolgenden Formular eine zusätzliche Möglichkeit zur Vorbereitung und Kontaktaufnahme. Lassen Sie sich nicht mit Niedrigangeboten abspeisen ! Die Erfahrung zeigt, dass oft bereits die schlüssige Berechnung unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben und der aktuellen höchstrichterlichen Rechtsprechung eine gerichtliche Auseinandersetzung entbehrlich macht. Für die Ermittlung und erfolgreiche Durchsetzung Ihres Ausgleichsanspruches stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

 

  1. (required)
  2. (required)
  3. (required)
  4. (required)
  5. (required)
  6. (required)
  7. (required)
  8. (required)
  9. (required)
  10. (required)
  11. (required)
  12. (required)
  13. (required)
  14. (required)