Schadensersatz Diesel

Käufer eines Dieselfahrzeugs mit manipulierten Abgaswerten fragen sich angesichts der gegenwärtigen Diskussion um Fahrverbote für Dieselkraftfahrzeuge und bereits eingetretener oder drohender Wertverluste, welche Chancen bestehen, den Kauf rückgängig zu machen.

In der Diskussion stehen derzeit beispielsweise die Motoren aus dem VW-Konzern mit der internen Bezeichnung EA 189, der in verschiedenen Modellen eingesetzte 3.0 TDI-Motor von Audi, der beispielsweise auch im Porsche Cayenne zum Einsatz kam und die Mercedes-Motoren OM 642 und OM 651, die ebenfalls in vielen Fahrzeugtypen der Daimler AG verbaut wurden, aber auch eine Reihe anderer Dieselmotoren verschiedener Hersteller.

In letzter Zeit häufen sich gerichtliche Entscheidungen zu Gunsten der Käufer.

Drei Optionen gibt es: Klagen gegen den Hersteller, klagen gegen den Autohändler und der Widerruf des Vertrags. Letzteres kommt in Betracht beim finanzierten Autokauf und beim sogenannten Fernabsatzgeschäft.

Wir bieten bundesweit eine kostenlose Erstberatung für geschädigte Autokäufer im Zusammenhang manipulierten Abgaswerten an.

Geschädigte Autokäufer können deshalb ohne finanzielles Risiko prüfen lassen, ob sich die Geltendmachung von Gewährleistungsansprüchen für sie lohnt und welche Risiken nach dem gegenwärtigen Stand der Rechtsprechung für eine solche Klage bestehen. Alternativ prüfen wir beim finanzierten Autokauf die Möglichkeit, sich durch Widerruf von dem Vertrag zu lösen und das Fahrzeug zurückzugeben.

Aufgrund der drohenden Verjährung kann jedem Betroffenen nur angeraten werden, zeitnah seine Ansprüche prüfen zu lassen. Viele Ansprüche stehen jetzt kurz vor der Verjährung ! Das betrifft insbesondere die vertraglichen Ansprüche gegen den Händler. Da der Kunde seinen Kaufvertrag mit dem Händler geschlossen hat und nicht mit dem Hersteller, richten sich die vertraglichen Gewährleistungsansprüche aus dem Kaufvertrag nur gegen den Händler. Diese Ansprüche sollten im Rahmen der 2-jährigen Gewährleistungsfrist geltend gemacht werden. Danach könnte der Durchsetzung der kaufrechtlichen Gewährleistungsansprüche die Einrede der Verjährung entgegenstehen, es sei denn, die Verjährungsfrist hätte sich verlängert, beispielsweise aufgrund einer fehlgeschlagenen Nachbesserung durch den Händler, oder weil die arglistige Manipulation der Abgaswerte durch den Hersteller dem Händler zuzurechnen wäre, oder weil der Händler ausnahmsweise als Tochterunternehmen des Herstellers anzusehen ist.

In Betracht kommen allerdings auch Ansprüche gegen den Hersteller. Insoweit dürfte die Verjährung in den meisten Fällen nicht vor dem 31. 12. 2018 eintreten.

Nur wer rechtzeitig tätig wird und entsprechende Maßnahmen ergreift, hemmt die Verjährung. Durch die Verjährungshemmung wird die Uhr, was den Lauf der Verjährungsfrist anbelangt, angehalten. Ist die Verjährung hingegen erst einmal eingetreten, lassen sich die Ansprüche nicht mehr durchsetzen.

Wir prüfen im Rahmen der Erstberatung sowohl ihre Gewährleistungs- und Schadensersatzansprüche und beim finanzierten Autokauf zusätzlich auch die Möglichkeit des Widerrufs und zeigen Ihnen den schnellsten und kostengünstigsten Weg für ihren individuellen Fall auf.

Verfügen Sie über eine entsprechende Rechtsschutzversicherung, wird diese Ihnen zur Seite stehen und die Kosten übernehmen. Für die Einholung der Kostenübernahmeerklärung bei der Rechtsschutzversicherung sorgen wir.

Auch ohne Rechtsschutzversicherung gilt, dass die Kosten der zweckentsprechenden Rechtsverfolgung, wozu auch die Anwaltskosten gehören, von der Gegenseite unter dem Gesichtspunkt des Schadensersatzes mit zu erstatten sind.

 

 

 

Rechtsanwalt Dr. Ingo Gasser
Holstenstraße 43
24103 Kiel
0431/99 69 70 80
info@ingogasser de
www.ingogasser.de